Kunst am (westlichen) Ringgleis

Das westliche Ringgleis ist nicht nur ein beliebter Alltags- und Freizeit-Radweg, sondern auch ein „Kunst-Gleis“. An vielen Stellen sind – oft unter Mitwirkung der Anlieger – Kunstprojekte realisiert worden. So z.B. zwischen der Celler Str. und der Ernst-Amme-Str., wo der Bildermacher Wolf Menzel bereits im Jahr 2013 insgesamt 16 Garagenrückwände mit Silhouetten von Passanten bemalt hat. Mit den Wörtern „Respekt, Freundschaft und Toleranz“ richtet er dabei auch einen Appell an die Vorbeifahrenden.

Menzel war es auch, der die Regie führte bei der Gestaltung der vierteiligen Galerie an den Hallenwänden der Fa. Bühler/MIAG zwischen der Ernst-Amme Str. und der Hildesheimer Str. Gemeinsam mit Kindern, Jugendlichen und SeniorInnen wurde dort ein über 100 Meter langes buntes Kunstwerk erstellt, welches Motive der Nachbarschaft und des ehemaligen Zugbetriebes auf dem Ringgleis aufnimmt. Selbst eine Lok ist dabei!

Aber nicht nur Werke von Wolf Menzel und seinen Mitstreitern sind am Ringgleis zu sehen; auch Schülerarbeiten des am Ringgleis gelegenen HvF-Gymnasiums erheischen die Aufmerksamkeit der Passanten (gegenüber der Friedenskirche an der Kälberwiese). Vor allem aber sind es die vielen Graffitis von Künstlern des Vereins „The Bridge“. Dessen Namensgeber ist die Ringgleis-Brücke der Münchenstraße, wo sich seit vielen Jahren Sprayer aus der ganzen Region treffen, um immer neue Kunstwerke zu schaffen. Woche für Woche, manchmal sogar täglich, ändert sich das Aussehen der Brückenwände.

Am westlichen Ringgleis wird aber nicht nur gesprayt; auch Hip-Hop, Tanz und Gesang sorgen für eine Szene, wie sie sonst in Braunschweig nicht noch einmal zu finden ist. Der Jugendplatz am Westbahnhof wird am Wochenende zum absoluten Jugendtreff. An den mit Graffitis kunstvoll gestalteten Lärmschutzwand können die Fahrkünste von Skatern ebenso bewundert werden wie die der „Dirt-Pump-Biker“. Und ab Jahresende 2018 gibt’s dann noch die Soziokultur-Events in der neuen Kufa-Halle am Ringgleis!

Nicht zu vergessen die nahe gelegenen Galerien und Ausstellungen der Hochschule für Bildende Künste (HbK), die Galerie „Hugo 45“ in der Hugo-Luther-Str. und die „Neunraumkunst“ in der Jahnstr. Selbst auf dem Innenhof des Jugendzentrums Hebbelstr. gibt es noch Künstlerisches zu entdecken! Kurz: eine Fahrt auf dem westlichen Ringgleis ermöglicht nicht nur einen tiefen Blick in die Braunschweiger Industriegeschichte, sondern sie ersetzt auch den (teuren) Besuch eines Kunstmuseums. Denn: hier ist alles Galerie! Schauen Sie mal rein!