Zeitschiene: Neue Dekadensteine

Veröffentlicht von am 10.09.2019
Aktuelles >>

Die Braunschweiger Zeitschiene ist ein museales Projekt am Ringgleisweg zwischen dem Westbahnhof und der „Echobrücke“ im Kennel. Alle 300 m stehen sogenannte "Dekadensteine" mit einer Jahreszahl. Der Pfad beginnt mit dem Jahr 1838, in welchem Herzog Wilhelm und sein Leiter der Eisenbahnkommission August Philipp von Amberg die erste deutsche Staatseisenbahn von Braunschweig nach Wolfenbüttel eröffneten, und springt alle 300 m jeweils um zehn Jahre näher an unsere Zeit.

Jeder Dekadenstein trägt eine Tafel, die über 15 Ereignisse des jeweiligen Zehn-Jahres-Zeitraum informiert. Neben diesem Informationswerk sind es die zahlreichen Eisenbahnrelikte, die an der ehemaligen Bahnstrecke an frühere Zeiten erinnern. Sie wurden restauriert und mit Informationstafeln versehen, damit man als Laie die frühere Funktion dieser Überbleibsel versteht. Dekadensteine und Relikte zusammen bilden einen hoch-interessanten Erlebnispfad zur Eisenbahn-, Stadt- und Industriegeschichte Braunschweigs.

Bisher reichte der Pfad bis zum Dekadenstein 1918, der an der Rampe zur Gartenstadt aufgestellt ist. Am Sonntag, dem 08. September 2019 wurden feierlich drei weitere Steine auf dem neuen Ringgleisabschnitt bis zur Echobrücke im Kennel enthüllt, die über die Ereignisse der Jahre 1928 bis 1957 informieren.

Dass dieses Projekt überhaupt aus der Taufe gehoben werden konnte, verdanken wir der Initiativeverschiedener Bürger unserer Stadt, die sich seit 2006 hierfür engagiert haben. Namentlich sind hier Prof. Gunnar Bosse, Prof. Gerd Biegel und Gundolf Algermissen zu nennen und zahlreiche ehrenamtlich Aktive, die in den letzten 11 Jahren aktiv am Arbeitskreis teilgenommen haben.

(Zuletzt geändert am: 10.09.2019 um 16:54)

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kein Kommentar gefunden

Kommentar hinzufügen